Text: Julia Hitzemann & Fotos & Video: Nathan Ishar

Hannes steht in der Werkstatt in Köln-Ehrenfeld und reibt sich den Schlaf aus den Augen, während Micha sich ein weiteres Mal einen doppelten Latte Macchiato aus der Kaffee-Maschine zieht. Doch die Mittdreißiger haben keine wilde Partynacht hinter sich an diesem Samstagmorgen, sondern sie haben die letzte Nacht bis spät damit verbracht, neue Designs für ihre KIDNEYs zu entwickeln.

Hannes und Micha sind die Köpfe von NeuNoy

Gegründet haben der gelernte Tischler und Siebdrucker Hannes und Designer und Texter Micha NeuNoy ursprünglich, um sich eine Plattform für ihre vielen Ideen zu schaffen.

„Wir wollen alles machen, was wir gerade interessant finden und wenn dabei ein Produkt raus kommt, hinter dem wir ganz entspannt stehen, haben wir alles richtig gemacht“, schildert Micha.

Herausgekommen ist genau dieses eine Produkt, hinter dem die Jungs voll und ganz stehen: die KIDNEYs.

[WE ARE MAKERS - NEUNOY from WE ARE MAKERS]

Angefangen hat alles an einem dieser Abende in einer WG auf der Lichtstraße in Köln-Ehrenfeld. „Wir haben uns damals das erste Mal an der WG-Bar dort getroffen“, erzählt Micha. „Je später der Abend wurde, um so konkreter wurden unsere Pläne für ein gemeinsames Projekt“, so der 34-Jährige weiter. Herausgekommen ist damals eine Siebdruckidee für T-Shirts.

Charakteristisch für das Label sind ihre Nierentische: Die KIDNEYs.

Heute, knapp drei Jahre später, stehen die Jungs in ihrer eigenen Werkstatt und produzieren in Serie moderne „Nierentische“ - die sogenannten KIDNEYs.

Micha: „Ich hatte damals die Vorstellung von eckigen Tischen ohne rechten Winkel und Hannes hatte Lust auf einen Nierentisch, wie er aus den 50er Jahren noch bei ihm im Wohnzimmer steht.

Der KIDNEY zeichnet sich gerade durch seine individuelle grafische Oberfläche aus, Füße und Platte sind dabei aus Birkenholz, das aus dem Kölner Umland stammt und. DasDesign wird mit Glasfaser und Epoxidharz laminiert und poliert und verleiht dem eckigen Nierentisch einen einzigartigen Look. „Es gibt keine eckigen Nierentische. Wir sind somit einzigartig“, gibt Micha stolz zu. Doch der Weg dahin war nicht immer leicht.

Der Glaube an ihre Idee ließ die beiden auch in schwierigen Zeiten durchhalten.

Wir haben zwischendurch echt gelitten, aber auch immer weitergemacht“, denn Micha und Hannes war von Anfang an klar, dass sie mit NeuNoy irgendwann durchstarten werden. Und so investierten die beiden knapp zwei Jahre in die Entwicklung des speziellen Epoxidharzes, der für die glasähnliche Oberfläche verantwortlich ist.

Es gab Zeiten, in denen wir in den Baumarkt sind und Material eingekauft haben und danach kein Geld mehr dafür hatten, den Kühlschrank zu füllen. Aber ich wusste immer, wofür wir das machen, erzählt Micha.

Die Jungs haben einen langen Atem bewiesen und werden nun dafür belohnt: Denn die KIDNEYs kommen gut an und werden heute sogar in Serie produziert. Eine Massenproduktion streben Hannes und Micha bislang aber nicht an. „Theoretisch könnten wir sogar Katzenfotos der Leute drauf drucken. Wollen wir aber nicht, denn wir machen die Designs und bieten das an, was WIR wollen. Entweder die Leute mögen es oder eben nicht.“

Wer sich also für einen KIDNEY entscheidet, kauft eben keinen Nierentisch von der Stange, sondern ein ganz bestimmtes Lebensgefühl:

Wir wollen Sachen bieten, die nicht Standard sind. Die Leute, die sich für NeuNoy entscheiden, sollen in erster Linie auf ihren Geschmack vertrauen und frei denken", erklärt Micha und versinkt bei der Frage nach dem NeuNoyschen Lebensgefühl in eine Art Stil-Philosophie.

Man könnte dem gelernten Grafikdesigner stundenlang zuhören, wenn er voller Begeisterung über ihr neustes Produkt, die KIDNEYs, spricht.

Hannes und Micha könnten unterschiedlicher nicht sein und ergänzen sich gerade deshalb so gut. 

Unterdessen füllt sich der dunkel geflieste Boden der Werkstatt mit Sägespänen, denn Hannes hat sich in die Werkstatt zurückgezogen und schneidet ein weiteres Model der KIDNEYs zurecht. Hannes ist der „mit den zwei rechten Händen“, beschreibt Micha seinen Geschäftspartner und Freund und er sei derjenige mit den „zwei linken Gehirnhälften“.

Überhaupt könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein: Hannes, der schweigsame Handwerker und Micha, die vor Ideen sprudelnde Quasselstrippe. Doch Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an und so bringt jeder seine ganz eigenen Stärken mit und sie machen NeuNoy gerade deswegen so erfolgreich.

Micha erzählt weiter, dass die besten Ideen für neue Designs dem Alltag entspringen: „Wir sind nicht so, dass wir den ganzen Tag Bildbände wälzen, sondern wir gehen mit offenen Augen durch die Welt. Eines unserer Designs ist zum Beispiel auf einer Reise durch Costa Rica entstanden, dabei zeigt Micha auf einen KIDNEY, den ein Schwarz-Weiß-Foto eines Deckenventilators in grob gerasteter Perspektive ziert. „Mir kann eigentlich überall eine neue Idee für ein cooles Design kommen“, so Micha weiter.

Derzeit gibt es insgesamt 50 Designs für die KIDNEYs. Drei Wochen dauert es circa von der Entstehung über die Verarbeitung aller Materialien bis hin zur Auslieferung des eckigen Nierentisches an seinen Käufer.

Schon bald wollen sich die beiden Macher hundertprozentig auf NeuNoy konzentrieren.

Noch reichen die Aufträge aber nicht, um ausschließlich davon leben zu können und so arbeiten beide noch Teilzeit in ihren alten Jobs. Die Zukunft von NeuNoy lässt sich aber in einem Satz erzählen: „Wir wollen uns ganz bald voll und ganz auf unsere Firma konzentrieren“, so Micha. Und bis es soweit ist, werden Micha und Hannes weiter in ihrer Ehrenfelder Werkstatt schuften oder aber den ein oder anderen Abend an der Theke ihrer Lieblingsbar, der „Ehrenfeldbar“, verbringen und neue Ideen für NeuNoy aushecken...

 


1 Kommentar

  • Hallo,

    im Rahmen der Passagen habe ich eure Tische entdeckt.
    Können wir mal einen Termin ausmachen , denn wir sind sehr an einem Kidney Table interessiert!?
    Beste Grüsse
    Kirsten

    Kirsten Hönisch

Teile deine Meinung

Dieser Blog wird moderiert.