Text: Gina Käding & Fotos und Video: Christian Schaffrin

Wenn die Tage vor dem Fenster kürzer und grauer werden, dann kommen sie zum Vorschein: Die praktischen Allwetter-Jacken, die Plastikungetüme, die zwar nicht schön, aber beim Fahrradfahren im Regen einfach unheimlich praktisch sind, und so laufen und radeln wir dann, die Kapuze bis zu den Nasenspitzen zugezogen, durch die Straßen unserer Stadt und träumen vom Sommer, wenn die stylischen Klamotten nicht mehr unter zahllosen wasserabweisenden Lagen versteckt werden und wir uns endlich wieder wie wir selbst fühlen dürfen.

Funktionalität meets Style

Doch es gibt eine Frau, die dem ganzen ein Ende setzen möchte. Ihr Name ist Dorothee Pracht und im Jahr 2013 erwachte in der gelernten Modedesignerin mit Atelier im Kölner Kwartier Lateng die Idee, eine Kollektion rund um das Thema Regen zu entwickeln. Getreu nach dem Motto Warum auf gutes Wetter warten um sich gut anzuziehen? entwirft sie seitdem Regenmäntel, Capes und Hüte unter dem Namen "gegenregen".

Angefangen hat damals alles als sie nach festem Job und Kindern den Schritt in die Selbstständigkeit wagte - und ihr Atelier in dem kleinen Laden gegenüber ihrer Wohnung aufbaute, der einst die Galerie einer Goldschmiedin war und dann einige Jahre als Lagerraum für den Kiosk nebenan diente. Dort, wo sie noch in diesen Tagen gerne vorbei geht und eine ungekühlte Fritz Schorle kauft, bevor es dann weiter an die Arbeit geht.

Wenn Menschen mit leuchtenden Augen durch das Atelier wandern und ihre Werke betrachten, dann ist das für Doro die schönste Belohnung.

Zu Beginn machte sie zunächst ausschließlich Maßanfertigungen, merkte aber schnell, dass sie auch gerne wieder Kollektionen entwerfen würde. Als dann zwei Kundinnen kurz hintereinander nach individuellen Regenmänteln fragten, war die Idee zu „gegenregen“ geboren. Klassische Designs treffen auf moderne Formen, gewagte Schnitte auf bewährte Materialien - und all das mit dem Ziel, modebewusste Menschen trocken durch den Regen zu leiten, während kein bisschen guter Stil dafür eingebüßt werden muss, egal ob die Mäntel ganz casual oder über dem Business Kostüm getragen werden.

Ihre Zielgruppe? „Menschen mit einer Affinität für die schönen Dinge im Leben.“ Ihre Kundschaft reicht von Architekten bis hin zu Kunsthistorikern und kommt aus allen Ecken Europas. Begeisterte Kunden sind im manchmal stressigen Alltag Balsam für die Designerseele. Wenn Menschen mit leuchtenden Augen durch das Atelier wandern und ihre Werke betrachten, dann ist das für Doro die schönste Belohnung.

„Wenn man einen Regenmantel braucht, dann soll der natürlich nicht nur schön sein, sondern auch eine gewisse Funktion haben: Er muss trocken halten.

Die Inspiration für ihre Designs findet sie überall. Wenn sie wieder ein Geistesblitz ereilt, dann schnappt sie sich sogleich einen der zahlreichen Schnipsel und Zettel, die in ihrem Atelier überall zu finden sind und skizziert Gedanken und Schnitte. Doch der Eindruck sollte nicht täuschen - denn es steckt ein System hinter Doros Archiv der wilden Ideen und kreativen Schübe.

„Wenn man einen Regenmantel braucht, dann soll der natürlich nicht nur schön sein, sondern auch eine gewisse Funktion haben: Er muss trocken halten. Dafür muss man natürlich auf bestimmte Dinge achten, etwa, dass keine Nähte auf den Schultern sind, dass es keine offenen Taschen gibt, in die Wasser reinlaufen kann … .“

„Für den Kimono etwa habe ich mir vorgestellt, dass ihn die Businessfrau überwirft, wenn es auf dem Weg zur Arbeit zu regnen beginnt.

Wenn sich dann ein Konzept in ihrem Kopf festgesetzt hat, geht es an die Entwicklung. „Da macht man tagelang erstmal nichts anderes.“ Manchmal hat sie dann schon eine Idee, für wen das Teil besonders geeignet sein könnte. „Für den Kimono etwa habe ich mir vorgestellt, dass ihn die Businessfrau überwirft, wenn es auf dem Weg zur Arbeit zu regnen beginnt. Oder wenn man die Oper besucht. Er bietet viel Platz und ist dennoch elegant.“ Doros absoluter Bestseller ist der Parka, genauso wie das Cape. Und dann ist da natürlich noch das Biking Hood, das mit den in die Kapuze eingelassenen Fenstern und den Schlaufen speziell auf die Bedürfnisse von Radfahrern abgestimmt ist.

Funktionalität meets Style - eine Kombination, die das WE ARE MAKERS Team sofort begeisterte. Viel Spaß beim Stöbern durch die gegenregen Kollektion!

 


Teile deine Meinung

Dieser Blog wird moderiert.